BlogHotel.orgAccueil | Créer un blog | Imprimer la page Imprimer | Blog hasard Au hasard | Chercher des blogs Rechercher | Entrer dans le chat du blog Chat | | Jeux Jeux | Adminitration et édition du Blog Manager



8/2/2018 - Akku Fujitsu LifeBook A512 www.akkukaufen.com

Die Arbeitsspeichergröße von 3 Gigabyte ist nicht weiter überraschend, da sie mit der von iPhone 7 Plus und 8 Plus identisch ist, welche ebenfalls mit einem Dual-Kamera-System aufwarten können. iPhone 7 und auch iPhone 8, welche nur einen Kamerasensor auf der Rückseite besitzen, kommen mit 2 Gigabyte RAM aus. Im direkten Vergleich zur Android-Konkurrenz erscheinen all diese Werte nicht gerade üppig, da in diesem Lager mittlerweile viele Mittelklassegeräte mit 3 oder 4 Gigabyte RAM ausgestattet sind. Dank Apples umfassender Kontrolle über die eigene Hard- und Software gibt es aber unter iOS keinerlei Performance-Engpässe aufgrund der Arbeitsspeichergröße.
Ebenfalls gute Optimierungsarbeit leistet Apple kontinuierlich mit Blick auf die Energieeffizienz seiner neuen iPhone-Modelle, nichtsdestotrotz ist es aber schlicht und einfach physikalischen Gesetzen geschuldet, dass die Größe eines Akkus direkten Einfluss auf die Laufzeiten eines Geräts nimmt. Die TENAA-Angabe des 2716 mAh Energiespeichers im iPhone X ist vor diesem Hintergrund als besonders interessant zu werten, gerade auch, da das Modell mit OLED-Disply somit einen minimal größeren Akku aufweisen wird als das deutlich voluminösere iPhone 8 Plus (2691 mAh). Der ergiebigste Akku, den Apple je in eines seiner Smartphones gepackt hat, ist das zwar nicht – diese Ehre gebührt weiterhin dem iPhone 7 Plus (2900 mAh Akku) – aber immerhin soll das iPhone X laut Herstellerangaben „bis zu zwei Stunden längere Akkulaufzeit als das iPhone 7“ bieten. Ob sich dies im Alltagseinsatz mit dem iPhone X so nachvollziehen lassen wird, müssen die kommenden Monate zeigen.

Apple will das iPhone X am 3. November 2017 auf den Markt bringen und abdem 27. Oktober 2017 Vorbestellungen dafür akzeptieren. Das Smartphone wird dann in den zwei Farbvarianten Space Grau und Silber erhältlich sein und mit 64 Gigabyte Speicher hierzulande 1149 Euro beziehungsweise mit 256Gigabyte 1319 Euro kosten. Microsoft hat heute im Rahmen seiner Ignite-Konferenz in Orlando etwas überraschend Office 2019 angekündigt. Es gibt bislang zwar nur ganz wenige konkrete Informationen zu dem kommenden Bürosoftwarepaket, aber der Softwareriese hat sich immerhin bereits auf einen groben Veröffentlichungstermin im Herbst 2018 festgelegt. Außerdem wird es für Office Insider im nächsten Frühjahr eine Vorschauversion zum Testen geben.
Die wenigen im Moment zu Office 2019 öffentlich zugänglichen Informationen hat Microsoft in einem Blog-Beitrag verraten. Daraus ist unter anderem zu entnehmen, dass sich das Gesamtpaket wieder aus den typischen Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und Outlook sowie Server-Versionen von Exchange, SharePoint und Skype for Business zusammensetzen wird. Davon abgesehen, so lässt das Unternehmen deutlich durchblicken, sollte sich Office 2019 in erster Linie an Unternehmen richten, die nicht auf die Cloud-Services von Office 365 setzen können oder wollen. Wer also aktuell für ein Office 365 Abonnement zahlt, dürfte Features der nächsten Office-Suite zum Teil bereits besitzen, oder diese im nächsten Jahr erhalten.

Zu den Funktionen der Office 2019 Suite werden laut Microsoft beispielsweise erweiterte Stifteingabeoptionen gehören, neue Excel-Formeln und -Diagramme zur Datenanalyse sowie neue Animationen für die Erstellung von Präsentationen unter PowerPoint.
Aufgrund Microsofts starker Fokussierung auf den Dienst Office 365 in den letzten Jahren wirft die nun erfolgte Ankündigung von Office 2019 diverse Fragen auf, darunter etwa, ob Microsoft das kommende Office-Paket als ganz eigenständige Software-Lösung vermarkten wird, und ob schlussendlich alle Office 365 und Office 2019 Programme auf demselben Feature-Stand sein werden. Antworten zu hoffentlich diesen sowie vielen anderen Fragen will Microsoft in den kommenden Monaten geben.
Apple hat gestern Abend wie angekündigt die finale Fassung seines neuesten Desktop-Betriebssystems für Macs, macOS 10.13 High Sierra, zum Download freigegeben. Nutzer können High Sierra in inzwischen gewohnter Weise über den Mac App Store kostenlos herunterladen.

Die Liste der von macOS 10.13 High Sierra unterstützten Macs ist lang und reicht bis hin zu rund acht Jahre alten Geräten zurück. Apples offiziellen Angaben nach sind alle Macs aus dem Jahr 2010 und neuer sowie einige MacBook und iMac Modelle von Ende 2009 (Late 2009) kompatibel.
Nach erfolgreicher Installation von macOS 10.13 werden Mac-Nutzer zunächst einmal kaum Neuerungen im Vergleich zu macOS 10.12 Sierra ausmachen können. Apple hat allerdings einige signifikante Änderungen unter der Oberfläche seines Desktop-Betriebssystems vorgenommen. So kommt High Sierra beispielsweise mit dem brandneuen Dateisystem APFS (Apple File System), das auf iOS-Geräten schon zuvor Einzug erhalten hatte und insbesondere für Flash-Speicher-Laufwerke optimiert wurde, sowie effizienteren Standard-Dateiformaten für Bilder (HEIF) und Videos (HEVC) daher. Sowohl HEIF als auch HEVC werden von Apple ab sofort auch unter iOS 11 verwendet und tragen unter anderem zu geringeren Dateigrößen sowie im Fall von HEVC zudem zu einer stromsparenderen Wiedergabe von 4K-Inhalten bei.

Nicht alle der Neuerungen von High Sierra sind aber weitgehend unsichtbar für den Nutzer. Apple hat etwa die Fotos-Anwendung überarbeitet, um umfassendere Bearbeitungsmöglichkeiten hinzuzufügen, Siri-Möglichkeiten denen unter iOS 11 angepasst und die Notizen-App um ein paar neue Features erweitert. Außerdem kann der Browser Safari unter macOS 10.13 nervige Autoplay-Videos auf Webseiten blockieren und den Nutzer besser vor Werbe-Tracking beim Besuch unterschiedlicher Webseiten schützen.
Microsoft befindet sich gerade im Prozess, den Windows Store für Apps unter Windows 10 in Microsoft Store umzubenennen – inklusive neu gestaltetem Anwendungssymbol. Diese Namensänderung ist den Angaben von MSPoweruser nach aber nicht rein kosmetischer Natur, sondern wird offenbar auch signifikante Auswirkungen auf die angebotene Produktpalette haben.

Erste Windows Insider, die den jüngsten Fast Ring Build von Windows 10 auf ihrem PC installiert haben, bekommen den vorliegenden Informationen nach bereits den „neuen“ Microsoft Store zu sehen. Dort lässt sich aktuell wie gewohnt ein Angebot bestehend aus Apps, Spielen, E-Books, Filmen und TV-Serien abrufen. Wie MSPoweruser jedoch in Erfahrung bringen konnte, wird der Redmonder Software-Riese über seinen OS-Store bald auch Hardware verkaufen. Die Line-up für diesen neuen Angebotsbereich soll weitgehend dem entsprechen, was auch beim Ansurfen des Microsoft Online Stores im Browser zu finden ist, also Geräte der Surface-Familie und Xbox-Konsolen, aber auch Windows 10 Laptops, Convertibles und Tablets anderer Hersteller. Darüber hinaus soll Microsoft planen, Accessoires wie Fitness-Tracker anzubieten.
Genau wie beim Kauf von Apps oder anderen digitalen Artikeln soll Microsofts den Nutzer beim Kauf von neuer Hardware im Microsoft Store zunächst um die Authentifizierung via Windows Hello auffordern. Weitere Schritte sollen dann aber vergleichbar mit dem Web-Store des Unternehmens ablaufen.

Auch wenn die die Insider-Gemeinde bereits einen Vorgeschmack auf den neuen Microsoft Store erhält und es klare Hinweise auf die damit einhergehenden Änderungen gibt, hat sich Microsoft selbst noch nicht zu dem Thema geäußert. Daher ist im Augenblick unklar, ab wann das Unternehmen gedenkt, diese Neuerung für alle Windows 10 Nutzer auszurollen. Da die nächste OS-Hauptversion, das Windows 10 Fall Creators Update, aber bereits am 17. Oktober 2017 in finaler Fassung erscheinen soll, ist gut vorstellbar, dass Microsoft die Unklarheiten bereits in den nächsten Tagen, oder zumindest Wochen, ausräumen wird.
Im nächsten Monat wird es 25 Jahre her sein, dass das allererste IBM Thinkpad sein Marktdebüt gab, und bis heute verwendet der jetzige Inhaber der ThinkPad-Marke Lenovo ein paar der grundlegenden Design-Elemente dieses Notebooks. Wie jüngst WinFuture in Erfahrung gebracht hat, arbeitete der chinesische Hersteller zu Ehren des 25. Geburtstags der ThinkPad-Reihe an einem speziellen Jubiläumsmodell, dem ThinkPad 25.

Den von der deutschen Publikation veröffentlichten Informationen sowie Bildern nach wird das ThinkPad 25 auf dem existierenden 14 Zoll Modell ThinkPad T470 basieren, jedoch in einem besonderen Retro-Look erstrahlen. Die Auflösung des Bildschirms wird offenbar bei 1920 x 1080 Pixel liegen, es sind aber sowohl der ikonische rote TrackPoint eingefasst in der Tastatur als auch eine blaugefärbte Enter-Taste sowie ein buntes ThinkPad-Logo zu erkennen.
Angetrieben wird das ThinkPad 25 laut WinFutures Angaben von einem Intel Core i7 Prozessor (Dual-Core-CPU der Kaby Lake Reihe mit dem Modellnamen Core i7-7500U), dem eine dedizierte Grafikeinheit vom Typ Nvidia GeForce 940MX, 16 Gigabyte RAM und eine 512 Gigabyte PCIe-SSD zur Seite stehen. Außerdem verbaut Lenovo wohl ein LTE-Modem (optional?) und natürlich - trotz des Retro-Looks - zeitgemäße Schnittstellen wie Thunderbolt 3 mit USB Typ-C Anschluss, 3x USB 3.0, 1x HDMI, 1x Ethernet und einen SD-Kartenleser.

Laisser un Commentaire! :: Envoyer à un ami!

A Propos

Laptop Akku kaufen - Akkus/Adapter für Asus, Dell, Acer, Apple, HP / Compaq, IBM, Lenovo, Sony usw. bei akkukaufen.com store. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Laptop Ersatzakkus.

Derniers Articles
Menu
Créer un Blog gratuit
Amis
    Liens


      Article 26 sur 212
      Précédent | Suivant

      Blog suivant >> Signaler un abus?Haut de page
      Fond écran petites annonces jeux de fille gratuit