BlogHotel.orgAccueil | Créer un blog | Imprimer la page Imprimer | Blog hasard Au hasard | Chercher des blogs Rechercher | Entrer dans le chat du blog Chat | | Jeux Jeux | Adminitration et édition du Blog Manager



http://www.kaufen-akku.com

Accueil - Profil - Archives - Amis

Asus x54hb Battery www.all-laptopbattery.com

Posté le 17/1/2018 à 06:32 - 0 Commentaires - poster un commentaire - Lien

Sales of two-in-one systems are up 150 per cent, he claimed, and are leading to people wanting to refresh their PCs up to 18 months earlier than they would have. The new form factors – including mini-computers – are also inspiring companies that haven't been big in laptops to get in the game he said, citing Microsoft's Surface Book and InFocus' $99 Kangaroo PC as examples.Without the growth in two-in-ones, the laptop market in the US would have shown 4 per cent negative growth, Skaugen said, but the new designs have bumped that up to 1 per cent growth. The new hardware that such systems are starting to carry, particularly 3D cameras, is also going to have people rushing back to laptops, he opined.In the next few weeks both HP and Lenovo are going to be releasing laptops with 3D cameras built into the lid, and Intel has been working with Microsoft to make them integral to the Windows 10 Hello biometric security system. The camera scans the user's face and then opens the operating system, and Intel hopes the system will also replace password logins for websites.Traditionally facial recognition has been relatively easy to fool – just holding up a picture of a face worked often – but Skaugen said the new cameras make this impossible. They take 270-degree scans of the user and have an IR component to make sure that a warm human is in its view.

"This camera is so sensitive that we used it to differentiate between identical twins and the system got the right one," Skaugen explained.The camera can also be used to personalize games, mapping the player's face and body into player characters. Skaugen said that Intel has been working with Electronic Arts to add this into games, and the early results are looking very good.In China, Tencent is also adding the technology to dating sites to eliminate the nasty shock of meeting someone who looks nothing like their photo. Skaugen joked that startups should start building profile editing software.All of this is for laptops, but desktop systems are also going to rise again, Skaugen predicted, with gamers driving growth. Gamers typically refresh their systems every two years, compared to nearly six for standard desktop users.The big loser in all of this is going to be the tablet market, Skaugen said. Intel had got the growth in tablets wrong, he said, and is now revising its forecasts."18 months ago many people thought that tablet sales were going to cross over PCs in 2014; now we're sure they won't ever," Skaugen said. "At Intel we've taken a billion units out of our forecasts in the last year." The Mountain View ad giant said on Monday that it has no immediate plans to kill off Chrome OS nor the army of lightweight Chromebook PCs it has spawned: the web goliath has promised a "regular six-week software cycle and guaranteed auto-updates for five years" for the operating system.

After that, of course, who knows? Maybe it'll find a comfy spot on the shelf next to Google Reader, Google Wave, Google Code, and Google Talk."Over the last few days, there's been some confusion about the future of Chrome OS and Chromebooks based on speculation that Chrome OS will be folded into Android," blogged Hiroshi Lockheimer, Google senior vice president for Android, Chrome OS, and Chromecast."While we've been working on ways to bring together the best of both operating systems, there's no plan to phase out Chrome OS."This followed rumors that Google was going to "fold" Chrome OS into Android to form a single operating system that was mobile and laptop friendly.It was speculated that this effort would focus Google engineers on the Chrome-droid hybrid, and put Chrome OS and the open-source Chromium project – the Linux-powered basis of Chrome OS – on the back burner.This drew outcry from folks who feared that in the process of merging the two operating systems, Google will mothball a pretty secure lightweight desktop OS (Chromium) in favor of developing a vulnerability-riddled phone platform (Android).

Lockheimer has been the point man for Google's response, issuing public denials that Chrome OS was going to be phased out in favor of a PC-flavored build of Android.Designed for low-cost lightweight notebooks, Chrome OS relies in large part on in-browser applications that are isolated into sandboxes that limit their reach to other components. Google estimates that 30,000 Chrome OS devices are activated every day in US schools.Even in issuing the denial, Lockheimer noted that Google was indeed looking to integrate more of Android into Chrome OS. He noted moves such as last year's launch of the App Runtime for Chrome (ARC) tool allowing Chromebooks to run Android mobile applications."We have plans to release even more features for Chrome OS," the Google senior VP said, "such as a new media player, a visual refresh based on Material Design, improved performance, and of course, a continued focus on security."What that means for the future of Chrome OS remains to be seen. In the meantime, however, the Chocolate Factory stresses that the OS isn't going anywhere. Well, not for another five years, anyway. Something for the Weekend, Sir? There’s nothing worse in journalism than a big-mouthed writer who can’t take what he gives. So I would like to thank all those readers who emailed me personally to offer their opinions on last week’s column in which I cast doubt on Hollywood’s portrayal of computer hackers as sharp-witted and articulate with washboard abs rather than fat, spotty and smelling of Lynx and tramp sick.A special note of appreciation goes to those who expressed shock at my apparent lack of respect for the mighty Iron Maiden before going on to tell me which popular music combos they thought were rubbish.It was a eye-opener. I had hoped The Reg’s readership might be getting younger but I never imagined it included quite so many children.

This being the case, allow me to enhance the SEO standing of this week’s column by making an unnecessary reference to The Very Hungry Caterpillar. Thank you for your indulgence.Speaking of youngsters, I was browsing in a charity bookshop yesterday in which I noticed an old book called How to Photograph Children. One imagines it will remain gathering dust on that shelf for quite a while. It’s not exactly the kind of tome you’d wish to be seen with tucked under your arm as you bicycle back to the vicarage, is it?There is an innate creepiness about the act of watching children. This possibly explains the decision by Judge Rebecca Ward this week in the US to clear the charges made against a bloke who shot down a drone hovering over his back garden. William Merideth said he believed the drone was spying on his two girls and, being an ordinary protective father whose primary concern is for the safety of his kids, reached for the nearest shotgun lying about the house and blasted the motherfucker out of the sky.Hailing from northern Yurp, I am a stranger to back-garden gun culture. Guns themselves I have no trouble with, except when used outside club competition and forestry hunting. Perhaps for this reason, European gun owners are treated as charming throwbacks to a more innocent era rather than as survivalist psychos and ego-supremacists in constant terror of something made up in their own heads.

In France, for example, hunters are treated as figures of some amusement. Although there are cases of hunters catching careless ramblers with stray buckshot while trying to track down wild boar, they are much more likely to end up accidentally shooting their own dogs and even each other in their hapless adventures.I have heard that in many locations around the US, you can shoot whomever you like just as long as they’re on your property. This must be handy when you’ve run out of bottles and tin cans but it must make visits from family over Christmas a tense affair, what with all those simmering life-long disagreements ready to explode into an almighty bloodbath simply by leaving the cap off the toothpaste.So I am transfixed by the court’s finding that Mr Merideth is within his rights to shoot down a drone invading his personal space – not because I am appalled but because I think it’s absolutely fantastic. To me, he sounds like Fuzzy Lumpkins from the Power Puff Girls for digital generation. Just think of all those intrusive CCTV cameras staring at you as you leave the front door, tracking you down the street, watching as you wait for a bus, record your every sniff and cough while on the bus itself, following you into work and sniggering at you all day to make sure you’re at your desk. Bugger the drones, let’s poke all those fixed-camera bastards in the eye!Then there are the unwelcome intrusions into my personal cyberspace to deal with. Perhaps I could persuade a judge to justify my violent retaliative action against every Nigerian scammer and American spammer attempting to fill my inbox.


Akku Asus VivoBook S200 www.powerakkus.com

Posté le 16/1/2018 à 08:23 - 0 Commentaires - poster un commentaire - Lien

Insbesondere Voice-Messenger-Anfänger dürfte zudem irritieren, dass nicht alle Tasten als Drücker ausgelegt sind: Softkeys und Fünf-Wege-Navigationsknopf reagieren als Sensortasten auf druckfreie Berührung. Letzterer will überdies nicht etwa oben, unten, rechts oder links berührt werden, sondern verlangt beispielsweise zum Scrollen nach oben ein Streichen von unten nach oben - daran muss man sich erst mal gewöhnen.Auf einen Touchscreen verzichtet der neue iPAQ dagegen. Wer diesen auf der Prioritätenliste hat, kann auch den größeren und teureren Data Messenger aus gleichem Hause wählen. Wobei für den Voice Messenger neben seiner Kompaktheit auch spricht, dass er komplett mit einer Hand bedienbar ist. Besonders praktisch: Für das Stummschalten hat er einen Schiebeschalter, und selbst der Tastatursperre hat HP eine eigene Taste spendiert.Auch sonst haben die Amerikaner alles Wichtige in das kleine PDA-Phone gesteckt. Etwa HSPA zum schnellen Up- und Download im UMTS-Netz, dazu WLAN und Bluetooth in zahlreichen Profilen. Die im Auslieferungszustand verfügbaren rund 111 MB Speicher sind per MicroSD-Karte um bis zu 8 Gigabyte erweiterbar.

Das nur transmissive, dafür aber sehr helle Display ist aufgrund des begrenzten Platzangebots zwar recht klein, kann mit seinen 320 x 240 Pixeln Auflösung aber mit vielen aktuellen PDA-Phones mithalten. Und schließlich hat HP seinem kompakten Neuling auch noch einen GPS-Empfänger mitgegeben.Bei der Laufzeit muss der Voice Messenger allerdings ein paar Federn lassen. Hier ist der eingebaute Akku wohl etwas zu klein ausgefallen, um mehr als befriedigende Ausdauerwerte zu erzielen.Immerhin: Selbst bei hartem Einsatz kommen durchschnittliche Anwender mehr als lässig über den Tag. Und an den akustischen und mehr noch den funktechnischen Messwerten gibt es nichts auszusetzen - hier zeigt HP, dass auch ein ausgewiesener Computerspezialist gute Telefone bauen kann.Fazit: Das gilt auch in der Gesamtbetrachtung für den HP iPAQ Voice Messenger. Er bietet gute Handlichkeit, wenn auch das User-Interface etwas Gewöhnung fordert. Ist diese Hürde genommen, lässt der neue iPAQ angesichts von Ausstattung und gebotener Leistung sein kompaktes Gehäuse vergessen. Ob dabei ein Nokia 6300 oder ein Sony Ericsson W890i die Gegenstelle darstellt, ist nur für die Standby-Zeiten erheblich: Mit dem Nokia erreicht das Samsung einen sehr guten Wert (274 Stunden), der um rund 100 Stunden höher liegt als mit dem W890i. Die Betriebszeit hingegen ist vom HandyWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! nahezu unabhängig.

In der Kategorie Handhabung ist das Samsung Vorreiter und zeigt anderen, wo der Hammer hängt. Die Haptik des Headsets ist äußerst angenehm, das Gehäuse ist gut verarbeitet, der optionale Bügel ist beispiellos elastisch und lässt sich mühelos jeder Ohrform aufsetzten. Daher sitzt das Headset sicher und bleibt auch am Ohr, selbst bei schwungvollen Kopfbewegungen zum Autoradio.Etwas spartanisch fällt das Zubehör aus: Für 65 Euro bekommt der Käufer das Headset plus Ladekabel - basta. Mit der Akustikmessung hatte das SamsungSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! WEP700 dann etwas zu kämpfen. Die Werte sackten hier ein wenig ab.Akzeptabel ist die Sprachqualität dennoch, und das WEP700 ist ein sehr anständiges Headset Dank flexiblem Gelenkmechanismus und In-Ear-Einsatz sitzt das Plantronics Explorer 360A (50 Euro) bombenfest am Ohr, selbst bei einem Rodeo-Ritt würde das Teil vermutlich nicht aus dem Ohr kippen. Hier der Testbericht mit dem Nokia 6300.

Dennoch wird es auch nach längerem Tragen nicht unangenehm. Praktisch: Plantronics packt ein Autoladegerät für den Zigarettenanzünder mit dazu, falls es mal mehr zu sagen gibt und die rund neun Stunden Betriebszeit nicht ausreichen. Das GehäuseSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! ist sauber verarbeitet, wenngleich auch etwas klotzig.Ein dickes Lob haben sich die US-Amerikaner für die einwandfreie Handhabung des Explorers verdient: Die Tasten geben eine klare Rückmeldung, die Bedienung klappte auch während der Probefahrten problemlos.Boden verliert das Plantronics in Sachen Akustik: Dreht man während eines Gesprächs leiser oder lauter, hört der Plauschpartner am anderen Ende ein nerviges Klopfen - und das Gespräch setzt aus.Gleich eine Warnung vorneweg: Das Nokia 5230 kann einen Schnäppchenjäger, dem ein einfaches Handy mit etwas besserer Ausstattung genügen würde, teuer zu stehen kommen. Denn das Gerät hält die Tücken eines echten Smartphones bereit.Dass es sich nicht um ein einfaches HandyWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! handelt, zeigt sich direkt nach dem ersten Einschalten. Nach und nach trudeln SMS ein, die die Internet-Zugänge automatisch einrichten. Mit Facebook und dem Ovi Store für Zusatzsoftware finden sich an prominenter Stelle praktische Dienste, die allesamt eine Datenverbindung verlangen. Die Kosten für einen günstigen Datentarif sollten also vor dem Kauf einkalkuliert werden, sonst kann es schnell teuer werden.

Hinzu kommt, dass die Bedienung deutlich komplexer ist als bei einem herkömmlichen HandySchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang!. Die hier eingesetzte S60-Oberfläche ist an einigen Stellen nicht optimal für Touchscreens angepasst. Ein Beispiel: Um ein Programm zu beenden, muss häufig ein Optionsmenü aufgerufen werden - und der Befehl "Schließen" ist immer der letzte Eintrag in der Liste. Die sind teilweise so lang, dass gescrollt werden muss. Zudem verlangt ein Touchscreen-Modell generell etwas Gewöhnung, beispielsweise bei Texteingaben auf der virtuellen Tastatur. Auch an die kurzen Wartezeiten bei Eingaben muss man sich zunächst gewöhnen.Nokia setzt bei seinen S60-Touchscreen-Modellen auf ein druckempfindliches Display, das auch per Stift oder beiliegendem Gitarrenplektrum bedient werden kann. Die Anzeige selbst brilliert mit hoher Auflösung von 360 x 640 Pixeln. Das Gerät ist alles in allem ordentlich verarbeitet, allerdings haben die Tasten, insbesondere die Seitentaste zum Sperren der Anzeige, deutlich Spiel. Das verwendete Material spiegelt den günstigen Preis wider.

Auch bei der Ausstattung hat Nokia den Rotstift angesetzt. Das Nokia 5230 bietet zwar UMTS samt dem Download-Turbo HSDPA. Dennoch ist es nicht besonders schnell im Netz unterwegs. Das gilt auch für den vorinstallierten Facebook-Client. Obendrein fehlt Wireless LAN für kostenlosen Datenempfang zu Hause. Wer mit dem Smartphone wirklich intensiv ins Internet will, sollte mehr investieren.Die Kamera mit 2 Megapixel Auflösung ohne Autofokus und Kameralicht reicht nur für einfache Schnappschüsse. Auch der Musicplayer ist nicht besonders gelungen: Beim Start und zwischen den Stücken nervt ein kurzes Knacken. Zudem spielte der Player nicht alle M4A-Dateien, die mit iTunes aus CDs erstellt wurden. Neben dem bei Handys üblichen UKW-Radio gibt's hier noch einen direkten Link auf Nokias Music Store.In Sachen Internet-Dienste steht das Nokia 5230 den teureren Touchscreen-Modellen in nichts nach. So war im Test der kostenlose Push-Dienst Nokia Messaging in fünf Minuten eingerichtet, und auch die mittlerweile kostenlose Navigationssoftware Ovi Karten kann mit dem Nokia 5230 genutzt werden. Im Test luden wir gratis aus dem Ovi-Store einen Exchange-Client, richteten diesen nach Google-Anweisung ein und schon landeten Kalendereinträge und Kontakte von Google auf dem Nokia 5230. Neben einem Facebook-Widget finden sich im Menü Pendants für Myspace und Friendster, einen Client für die VZ-Netzwerke gibt's gratis im Ovi-Store.

In Sachen Ausdauer zeigt das Nokia 5230 das von Touchscreen-Smartphones gewohnte Bild: Bei intensiver Nutzung muss es am Abend an die Steckdose. Als Mobiltelefon macht es eine gute Figur: Die Sende- und Empfangsqualität ist in allen Netzen gut, der Klang beim Telefonieren sehr gut. Doch trotz der guten Eindrücke bleibt die Frage, wer an einem so günstigen Smartphone Spaß haben wird. Von der Ausstattung über die Verarbeitung bis zur Bedienung verlangt das Nokia 5230 vom Nutzer Kompromissbereitschaft. Wer die mitbringt, bekommt ein Schnäppchen, alle anderen sollten bei einfachen Handys bleiben oder mehr ausgeben.Erste Hinweise auf das Galaxy Tab E: Das Low-Budget-Tablet von Samsung soll ein großes 9,6-Zoll-Display und einen einfachen Quad-Core-Prozessor haben.In den letzten Tagen sind mehrere Hinweise auf ein Galaxy Tab E 9.6 von Samsung aufgetaucht. Das neues Einsteiger-Tablet hat einen 9,6-Zoll-Bildschirm und ist recht einfach ausgestattet.So bietet sein Bildschirm im klassischen 16:10-Seitenverhältnis nur eine Auflösung von 1280 x 800 Pixel. Der eingebaute Quad-Core-Prozessor setzt auf 32-Bit-Technik und beschleunigt seine Kerne lediglich auf 1,3 GHz. 1,5 GB RAM und 8 GB interner Speicher sind installiert. Ein MicroSD-Steckplatz erlaubt die Erweiterung des integrieren Speichers.

Das 8,5 mm dicke Tablet soll mit einer 2-Megapixel-Frontkamera und einer 5-Megapixel-Hauptkamera ausgestattet sein. Ein 5000 mAh großer Akku dürfte für reichlich Ausdauer sorgen. Widersprüchliche Aussagen gibt es zum vorinstallierten Betriebssystem: Eine Quelle nennt Android 5.0, eine andere Android 4.4.Das Galaxy Tab E 9.6 soll in zwei Versionen auf den Markt kommen: Als WiFi-Version (SM-T560) und als 3G-Version (SM-T561). Beide Tab E-Varianten verfügen über ein Kunststoffgehäuse und sollen mit einem attraktiven Preis auf den Markt kommen. So soll die Wifi-Version etwa 200 Euro kosten.Bislang hat Samsung das Tab E 9.6 noch nicht offiziell vorgestellt. Mit einer baldigen Präsentation ist jedoch zu rechnen. Gerüchten zufolge wird es zunächst in Asien eingeführt und dann auch in Osteuropa.


« Précédent :: Suivant »