BlogHotel.orgAccueil | Créer un blog | Imprimer la page Imprimer | Blog hasard Au hasard | Chercher des blogs Rechercher | Entrer dans le chat du blog Chat | | Jeux Jeux | Adminitration et édition du Blog Manager



http://www.kaufen-akku.com

Accueil - Profil - Archives - Amis

Asus G73S laptop battery www.dearbattery.co.uk

Posté le 27/3/2018 à 08:23 - 0 Commentaires - poster un commentaire - Lien

It’s not an incredibly strong PC, sure, but it’s still fast enough to stream movies, browse the web, write up Word docs, or generally do anything else you’d do with a computer, just on whatever TV or monitor you have sitting around. If you have an iPad, it’ll work there too. It’s more than useful as a basic family desktop or a portable PC for those who are often on the go.But why use a cheap computer when you can build one of your own? Raspberry Pi has been a favorite of hardware tinkerers for years, but if you’re harboring some weird project ideas of your own, a beginner’s set like CanaKit's will help you start bringing them to life.It’s got all the little pieces you’ll need to get the mini PC up and running, along with a friendly, detailed manual that’ll walk you through setup. The Pi is famously accessible to just about anyone, so if you or a young one have any interest in programming, it should prove a fun and educational experience.We’re always running out of room. Whether you pair it with a Xbox One or a XPS 13, a no-frills external hard drive like the Seagate Expansion will free up space for your next photo album, game download, or home movie with ease. There are faster alternatives, but the Expansion is serviceable enough for the basics, and gets you a whole lot of gigabytes per dollar.

Most of us are already committed to our brave new screen-filled world, but for the last remaining hold-outs, the walls haven’t caved in completely. The Blu Tank II is a basic feature phone. It does basic feature phone things. But if you don’t want to be looking down all day, first, bless you, and second, this gets the job done. If nothing else, it’s cheap, and it’s useful for globetrotters looking to shave off roaming fees.On the exact opposite end of the spectrum lies the Samsung Gear VR, the new and seemingly improved virtual reality headset made by Samsung and Oculus. You’ll still need a high-end Galaxy phone to actually use it, but it’s not like the Galaxy S6 and Note 5 are no-name devices. And unlike the fun-yet-basic Google Cardboard, this is much closer to a full-fledged VR experience a la the Oculus Rift. It’s a luxury purchase, yeah, but for $100, it’s an unusually accessible way into an exciting new method of game-playing and media-viewing.An iPad is many things to many people — a mini TV, an e-reader, and a super portable laptop all at once. But for the creative types among us, it’s also a canvas, one that just needs a good drawing tool to be unlocked. The Sensu Artist Brush & Stylus is that: The rubber nib on one side is surprisingly precise for sketching and getting around iOS, while the digital brush on its back lets you paint broader strokes in a handful of drawing apps.

Typing this feels wrong, but not all selfie sticks are created equal. If you want a more luxurious way of taking photos of yourself from a couple feet farther away, the DigiPower Quikpod Extreme’s waterproof build and raised rubber grip help it feel much sturdier than your basic metal pole. It’ll make you feel better about enabling your friend’s Instagram addiction.He found that even his one-year-old maxed out MacBook Pro, which is more powerful than a MacBook Air, was rivaled by an iPad in performance benchmarks. In a way, Gruber actually makes the case for the new iPad Pro as a replacement for a laptop where most people and critics would disagree.The US Patent office granted a patent to Apple on Tuesday for a device that looks an awful lot like the Surface Book, Microsoft's first-ever laptop with a detachable screen.According to Patently Apple, the patent was filed way back in 2011, but it was only granted on Tuesday.

In the patent, the detachable screen is touch-sensitive, meaning it could be used as a tablet, just like the Surface Book's touch display can also be used as a tablet.The patent lists several ways the screen could be detached from the keyboard base, including manual mechanical latches, or automatic electronic switches, like the Surface Book's button that electronically releases the screen.The patent also says the keyboard base could include a bunch of hardware, like processors, batteries, ports for things like power or USB. It's only a patent, but if an Apple laptop/tablet hybrid had all of these components, it would have more than the Surface Book's keyboard base, which only contains an extra battery with an optional graphics processor; most of the Surface Book's components live behind the display.It's also listed that Apple hybrid's keyboard base and all of its components could continue to communicate with the screen even after being detached, including wireless power. That's something Microsoft can't boast about the Surface Book.

Buying a budget laptop is an exercise in compromise. There’s no one category of tech where the old “You get what you pay for” axiom rings truer — you simply aren’t going to find many affordable notebooks that are close to being objectively good buys the way a Macbook Pro or Dell XPS 13 is. On average, their screens are grainy, their builds are flimsy, and their internals aren’t very fast. Mediocrity is the norm.But they’re cheap. It’s perfectly understandable why legions of plastic $400 notebooks are swiped off of Best Buy and Walmart’s shelves each fall: Even if it’s the safer purchase in the long run, dropping $1,000 on a better-made machine is a schedule-changing investment. And it’s not as if every laptop buyer needs higher-end materials in their stuff.That said, if you’re going to buy cheap, you might as well get the most from your dollar. So instead of writing off the category and demanding you save your money for a better notebook, we dove headfirst into the sea of budget laptops to find the ones that are worth buying.

Not surprisingly, the returns were thin. We settled on a rough guideline of laptops under $550, but since this side of the market is filled with such a diverse range of devices, we included our favorites from a selection of full-on notebooks, 2-in-1 convertibles, Chromebooks, and ultra-affordable Windows machines, like the HP Stream.Per usual, we settled on the following laptops after scouring the web for reviews and performing our own hands-on testing. We assigned them a BI Rating, which you can read more about here. And as always, we plan to update this guide over time to reflect the many new notebooks that'll arrive in the coming weeks.There really aren't many quality options in this price range, so what you’re looking for here are small victories. It's too much to expect a solid state drive, 1080p display, and fast performance in one of these things, but if you can get a few qualities along those lines in a package that isn’t substantially lacking elsewhere, it’s worth considering. You need to to put aside good, and embrace good enough. Here are a few notebooks that fit that idea.

Update (1/26/16): We've completed our first major refresh of this guide. Our Asus Zenbook UX305 and Toshiba Chromebook 2 entries are now fully updated to reflect their newest models. The HP Pavilion x360 11t Touch Select has been removed. The Acer Aspire E5-571-58CG makes way for the Aspire E5-573G-52G3 as a midrange desktop replacement pick. The Lenovo Ideapad 100s replaces the Asus Eeebook X205TA as our favorite ultra-budget Windows notebook. We'll continue to keep an eye out for promising choices, and will update further as we continue our testing and research.Actually, let’s hold off a second. Just to hammer home how starved for quality this segment is, we’re quickly breaking the guidelines we set above. If there’s any way you can add a little more to your laptop buying budget, do it, and pick up the Asus Zenbook UX305CA. Value for dollar, it’s nearly unmatched. The difference between it and almost every other general purpose laptop available for slightly cheaper is easily vast enough to justify the higher premium.

This is a $900-1000 Ultrabook masquerading at a lower price. It’s less than a half-inch thick, it weighs a hair over 2.5 pounds, and it’s sturdily built from a handsome coat of aluminum. It comes with 8GB of RAM and a 256GB solid state drive, both of which are superb for this price point. Its battery lasts a good 9-10 hours, and its matte 1080p IPS display is sharp, glare-free, and fitted with great viewing angles. The Zenbook packs a ton of high-end components, but costs had to be cut somewhere to meet its mid-range price. Its keyboard, for instance, is generally serviceable, but doesn’t have any backlighting. Its Bang & Olufsen-aided speakers are surprisingly thin and under-powered. Its webcam is rough. And that 13-inch screen, while very nice for the money, has some issues accurately reproducing colors when held up to other Ultrabooks. But for $700, all of that can be hand-waved easily enough. The bigger point of contention is its Core M processor. It’s a new, sixth-gen (or, Skylake) chip, but as we’ve noted in our laptop buying guide, it’s weaker than a more standard Core i5 or Core i3. It’s still far from an entry-level option, so most everyday tasks run just fine, but it’s best to avoid gaming or going all out. On the plus side, having a less intense processor allows the Zenbook to be fanless, making it wonderfully quiet in practice.

Still, if you need more power, it’s worth noting that there’s a UX305LA model that packs a (fifth-gen, but still stronger) Core i5 chip for $50 more. It’s a tad thicker and louder as a result, but it’s still very much a great value among Ultrabooks. It’s also gold.If you absolutely can’t shell out that kind of dough, though, this configuration of the Acer Aspire E5-573G is the most respectable buy we could find around $550. It’s nowhere near as thin, light, or aesthetically pleasing as the Zenbook, but for a 15.6-inch desktop replacement, it’s not as unwieldy as it could be, and its black textile plastic is fine. More importantly, it gets most of the specs right. It runs on a fifth-gen Core i5 chip, along with 8GB of RAM and a 1TB hard drive. Although that’s not the newest processor around, the power and speed here is admirable. It isn’t a headache to multitask and get things done. Support for (1x1) 802.11ac WiFi and a collection of necessary ports help with that as well. Surprisingly, there’s a discrete Nvidia GeForce 940M graphics card on board too. Again, that’s not the latest GPU, but it’s enough to play many newer games on moderate settings should the desire arise. You don’t get that option in the first place with most notebooks in this range.


Akku Dell inspiron 1721 www.pcakku.com

Posté le 27/3/2018 à 05:25 - 0 Commentaires - poster un commentaire - Lien

Jenseits dieser Terminspekulationen haben Analysten der Deutschen Bank ein paar frische Details zur kommenden iPhone-Generation veröffentlicht. Im Licht bisheriger Leaks sollten diese Angaben durchaus zutreffend sein. Die Neuerungen zielen offensichtlich in erster Linie darauf ab, Kunden zum Umstieg auf das iPhone 7 oder iPhone 7 Plus zu bewegen. Im Folgenden eine Liste der genannten Features:
Neue Home-Taste, die Force Touch unterstützt. Ähnlich wie beim Trackpad aktueller Apple-Notebooks der Reihen MacBook oder MacBook Pro soll die Technik in der Taste unterschiedliche Druckstufen erkennen. Je nachdem wie leicht oder fest der Nutzer auf die Home-Taste drückt, könnten beispielsweise andere Menüs geöffnet oder Funktionen auslösen werden.
Verbessertes Kamera-Modul mit optischem Bildstabilisator
Stereo-Lautsprecher, die aufgrund des Verzichts auf einen 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss implementiert werden konnten. Die neuen iPhones sollen mit einem Adapter ausgeliefert werden, der die Nutzung älterer Kopfhörer am Lightning-Port ermöglicht.
Die neuen iPhones werden wasserdicht sein.

Wie schon mehrfach auf geleakten Fotos zu sehen hat Apple die Antennenstreifen bei den neuen iPhone-Modellen von der Rückseite in den oberen und unteren Teil des Rahmens verlagert. Somit sollten die Streifen in diesem Jahr deutlich weniger auffällig sein als noch beim iPhone 6s.All diese vermeintlich stimmigen Informationen wurden nicht von Apple kommentiert und stammen von keiner offiziellen Stelle. Jeder Leser sollte dies bei sämtlichen Leaks stets berücksichtigen. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit natürlich sehr groß, dass wir nun die wichtigsten Neuerungen der kommenden iPhone 7 Reihe kennen.
Im Jahr 2014 hatte Microsoft - zusammen mit Nokia - unter dem Codenamen „McLaren“ an einem neuen Windows-Phone der Lumia-Reihe gearbeitet, das mit einem innovativen Bedienkonzept aufwartete, welches in gewisser Weise mit Apples seit der Markteinführung der iPhone 6s Reihe bekannten 3D Touch Technologie vergleichbar gewesen wäre. Aufgrund mehrere durchgesickerter Infos und Fotos war die Existenz des Smartphone damals schon so gut wie bestätigt, allerdings kam es niemals zu einem Marktstart und die Entwicklung wurde letztendlich eingestellt. Warum? Das erklärt nun ein Artikel von Windows Central im Detail. Die US-Publikation hat einen offensichtlich weit fortgeschrittenen und funktionsfähigen Prototypen des McLaren-Smartphones in die Finger bekommen und ausgiebig inspiziert.

Genau wie es bereits frühere Leaks zeigten, sieht das von Windows Central unter die Lupe genommene Smartphone aus wie eine Mischung aus dem Nokia Lumia 1020 und dem Lumia 925. Besonders der auffällige „Kamera-Buckel“ auf der Chassis-Rückseite weckt sofort die Erinnerungen an das 1020. Beim McLaren-Prototyp steckt in dem großen Kamera-Modul allerdings "nur" ein 20 Megapixel Sensor. Als weitere Spezifikationen des Geräts werden in dem Artikel ein 5,5 Zoll großes HD-Display, ein Qualcomm Snapdragon 800 SoC, 2 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher aufgeführt.
Der interessanteste Aspekt an McLaren war aber zweifellos das neuartige Bedienkonzept, das zwar aus rein technischer Sicht nicht viel mit Apples 3D Touch gemein hat, aber dennoch ähnliche Funktionen bereitgestellt hätte. Microsoft implementierte auf Grundlage seiner Kinect-Forschungen beispielsweise die Möglichkeit, mit einer App nur durch das Daraufzeigen mit dem Finger zu interagieren. Hinzu kam aber auch Gestensteuerung für des Smartphone.

Durch die Beschreibung und ein Video von Windows Central können sich alle Interessierte einen genaueren Eindruck dieses von Microsoft entwickelten Bedienkonzepts verschaffen. Den vorliegenden Angaben nach funktioniert die Technologie auch tatsächlich wie angegeben, allerdings nicht fehlerfrei und wirklich zuverlässig. Dies war wohl mit ein wichtiger Grund warum das Smartphone schlussendlich niemals auf den Markt kam. Nichtsdestotrotz ist bekannt, dass Microsoft die Technologie bereits weiterentwickelt und verbessert hat, was den Einsatz in einem zukünftigen Produkt durchaus wahrscheinlich macht. Auch wenn es kein Xperia Z5 oder X Performance ist, repräsentiert Sonys Anfang des Jahres in Deutschland erschienenes Xperia M5 nach wie vor ein sehr respektables Smartphone, das gegen Wasser sowie Staub geschützt ist und mit einem 5 Zoll großen Full-HD-Display, 3 Gigabyte RAM und einer 21,5 Megapixel Kamera aufwarten kann. Nun bringt der japanische Elektronikriese das Gerät Software-seitig auf den aktuellsten Stand, hat also mit der Verteilung von Android 6.0 Marshmallow begonnen.
Die neueste Marshmallow-Firmware für das Xperia M5 trägt die Versionsnummer 30.2.A.0.100 undwird von Sony in gewohnter Manier als OTA-(over the air)-Update ausgeliefert. Offiziellen Angaben nach erhält zunächst nur die M5-Variante mit der Modellnummer E5603 die Software-Aktualisierung, aber letztendlich werden alle M5-Ausführungen - inklusive der Dual-SIM-Version - Android 6.0 erhalten.

Genau wie das Xperia M5 ist auch das Xperia M4 Aqua ursprünglich mit Android 5.0 Lollipop auf internationalen Märkten eingeführt worden und analog zu dem besser ausgestatteten M5 bekommt es nun auch das Marshmallow-Update. Das M4 Aqua ist bereits seit 2015 erhältlich, verfügt über ein 5 Zoll großes HD-Display, 2 Gigabyte RAM sowie ein 13 Megapixel Kamera und kann ebenfalls mit Staub- und Wasserschutz glänzen.
Die neue Firmware für das M4 Aqua trägt die Versionsnummer 26.3.A.0.131 und auch in diesem Fall gilt, dass sowohl die Single- als auch Dual-SIM-Version versorgt werden. Besitzer eines der genannten Sony-Smartphones sollten allerdings beachten, dass der Hersteller die Updates weltweit in mehreren Wellen ausrollt. Es kann also ein bisschen dauern bis wirklich alle Geräte versorgt wurden.
Derzeit kursieren interessante Gerüchte über Intels CPU-Pläne speziell für den Notebook-Sektor im Netz. Wie die hinsichtlich Halbleitertechnologien für gewöhnlich bestens informierte Webseite PC Watch erfahren haben will, könnte der US-Chipgigant Mitte 2018 in der dann aktuellen Coffee Lake Familie erstmals Hexa Core Prozessoren für Laptops anbieten.

Aktuell vertreibt Intel die 6. Core Prozessor Generation, die auch unter dem Codenamen Skylake bekannt ist und im 14 Nanometer Verfahren produziert wird. Zur Skylake Familie gehören unter anderem Mobil-CPUs der H-Serie, die mit bis zu 45 Watt TDP ausgezeichnet sind und maximal vier Kerne bieten. Als Nachfolger von Skylake wird Intel noch in diesem Jahr damit beginnen, Kaby Lake einzuführen. Diese 7. Core Prozessor Generation soll allerdings nur dezente Verbesserungen im Vergleich zu Skylake mitbringen und wird Intels durchgesickerten Plänen nach gleich von zwei unterschiedlichen Mikro-Architekturen beerbt werden: In leistungsfähigeren Performance-Bereichen oberhalb der 15-Watt-TDP-Klasse sollen es die eingangs erwähnten Coffee Lake Chips sein, die weiterhin im 14 Nanometer Prozess gefertigt würden. Im mehr auf Energieeffizienz getrimmten Bereich von 4,5 bis 15 Watt, der auf besonders flache Notebooks und 2-in-1s oder Tablets wie das Microsoft Surface Pro 4 abzielt, wird die Chipschmiede hingegen voraussichtlich ab Ende 2017 auf die Cannonlake Familie umschwenken, die im fortschrittlicheren 10-Nanometer-Verfahren produziert werden soll.

Die kommenden Sechskern-CPUs für Notebooks werden den vorliegenden Angaben nach lediglich in der H-Serie der Coffee Lake Familie zu finden sein, da diese wie auch aktuelle H-Serie-Chips wieder mit einer Verlustleistung von 35 bis 45 Watt aufwarten soll. Davon abgesehen soll es in dieser H-Baureihe auch Dual-Core-Modelle geben, jedoch keine Quad-Cores mehr. Hinsichtlich der integrierten GPU ordnet PC Watch der gesamten Coffee Lake H-Serie eine Grafikeinheit vom Typ GT3e zu. Dies würde nach Intels aktuellem Performance-Schema der zweitschnellsten Ausbaustufe entsprechen. Das e-Suffix deutet zudem auf die Verwendung von E-(embedded)-DRAM als besonders schnellen Zwischenspeicher hin.
Weitere Details zu Coffee Lake sind bislang leider noch nicht bekannt. Dafür müssen also erst weitere Leaks oder offizielle Angaben von Intel abgewartet werden. Über die Cannonlake-Chips der U-(15 Watt)- und Y-(4,5 Watt)-Serie, die der Chiphersteller im 10-Nanometer-Prozess fertigen will, lässt sich schon mal mutmaßen, dass sie aufgrund des Die-Shrinks im Vergleich zu Skylake und Kaby Lake ein deutlich messbares Plus bei Leistung und Energieeffizienz bieten dürften. Näheres liegt aber auch hierzu derzeit nicht vor.
Apple hat sowohl von iOS 10 als auch macOS 10.12 Sierra eine neue Public Beta veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die jeweils zweite von jedem Apple-Nutzer mit einem unterstützten iOS-Gerät beziehungsweise Mac installierbare Vorschauausgabe. Die beiden Public Betas folgen nur gut zwei Tage nach der Bereitstellung der jeweils dritten Developer Preview von der neuen iOS- und macOS-Hauptversion, denen sie im Großen und Ganzen auch entsprechen dürften.


« Précédent :: Suivant »