BlogHotel.orgAccueil | Créer un blog | Imprimer la page Imprimer | Blog hasard Au hasard | Chercher des blogs Rechercher | Entrer dans le chat du blog Chat | | Jeux Jeux | Adminitration et édition du Blog Manager



A Propos

We provide high quality laptop batteries and adapter with low price, Brand new replacement batteries for laptop, lowest price and full 1 year warranty!

Articles
Acer um09g41 Battery
Akku Lenovo Ideapad y460g

Menu
Accueil
Mon Profil
Galerie
Archives
RSS Feed
Me Contacter

Amis

Liens


Page 3 sur 1181
Précédent | Suivant
18/10/2017 - Acer Aspire 5600 Battery

That means customer-facing apps can be rapidly updated with features and tweaks to compete with rivals, for example. "It means you can respond to customer requests and competitive pressures," added Johnston. "A CIO or CTO can go to the CEO, and say: Hey, these apps we're queuing up? We're delivering them in weeks not months."Docker to date isn't about mind-blowing computer-science breakthroughs; it's all about taking existing technologies that have been cranky to configure and a pain to master, and making them super-easy and smooth to use. Now it's taking that approach to container deployment for enterprises. Microservices isn't for everyone – you can't wave a magic wand and turn all dependencies into separate services, and it can introduce really irritating complexities. Still, a lot of people swear by them.Below is a simplified diagram showing how ADP, a major payroll processing service in the US, has used DDC to switch from monolithic programs to apps that are made up of interchangeable and updatable microservices.

It was pretty essential to Docker that it get its software right for ADP, because the finance biz processes Docker staffers' wage slips. "Docker uses ADP, so we have an interest in deploying this successfully," said Johnston."As part of our initiative to modernize our business-critical applications to microservices, ADP has been investigating solutions that would enable our developers to leverage a central library of IT-vetted and secured core services that they could rapidly iterate on,” said ADP CTO Keith Fulton."With Docker, we will be able to ensure application portability, whether it is between dev and ops or between the data center and the cloud."DDC isn't reliant on any particular Linux distribution nor underlying hardware: your kernel and processor just need to support all the low-level stuff that Docker containers are built on. Pricing is based on how many nodes you want to scale DDC on: it's basically $150 per node per month, but do drop them a line to find out more on that score, if DDC floats your container boat.

A UK court has approved for the first time the use of predictive coding as a basis for determining which electronic documents are relevant to a dispute.The High Court in London sanctioned its use in a multi-million pound dispute where more than 3 million electronic documents have to be assessed to determine whether they are relevant and disclosable.Master Matthews, who gave the judgment, said the use of predictive coding in the case "would promote the overriding objective" of the Civil Procedure Rules, which is that courts should seek to "deal with cases justly and at proportionate cost". He said, though, that "whether it would be right for approval to be given in other cases will, of course, depend upon the particular circumstances obtaining in them".Litigation law expert Michael Fletcher of Pinsent Masons, the law firm behind Out-Law.com, welcomed the decision and said that, if anything, it is surprising it has taken so long for an English court to sanction the use of predictive coding as a means for meeting electronic disclosure requirements.

"This may be a vision of the future, but also a rather belated approval of the tools that tech-savvy litigators already have at their disposal and have been using to assess cases and in arbitration," Fletcher said. "I don't therefore see this ruling as opening the floodgates for predictive coding, as cases will need to be of a certain value and have sufficient quantities of electronic documents to make it viable. However, it may encourage parties to consider predictive coding in High Court standard disclosure exercises going forward."Predictive coding is the use of software to review the majority of electronic documents in a disclosure exercise, instead of human beings. The software is programmed to account for findings made by senior lawyers who have reviewed a sample of the documents; those lawyers 'train' the document review platform as to what documents are likely to be relevant. Having been 'trained', the software then analyses the remaining documents and identifies their relevance to issues in the case,. The senior reviewers subsequently review further samples as a quality control process, determining whether the software has correctly identified relevant documents. This process will iteratively improve the quality of the 'training' until an acceptable level of accuracy is reached..

Fletcher said predictive coding can potentially save businesses involved in litigation both money and time in major e-disclosure reviews, and perhaps even be considered more reliable than manual document review.Master Matthews cited a number of reasons why he was persuaded to sanction the use of predictive coding in the case before him. He said that predictive coding had been shown to be "useful in appropriate cases" in other jurisdictions already. He referenced cases in the US and Ireland where predictive coding had been used for e-disclosure purposes.The Master said there is "no evidence to show that the use of predictive coding software leads to less accurate disclosure being given than, say, manual review alone or keyword searches and manual review combined".Predictive coding will offer "greater consistency" in applying an approach to document review defined through senior lawyer sampling, rather than would be the case with many junior lawyers or paralegals independently applying "the relevant criteria in relation to individual documents", Master Matthews said.The Master also said the English civil procedure rules do not prohibit the use of predictive coding software. He found that its use in this case was merited in part because of the "huge" number of "electronic documents which must be considered for relevance and possible disclosure" in the case before him and because it would be "far less expensive" to use predictive coding software than to proceed with manual searching of documents in the case.

The cost of using predictive coding software was deemed to be "proportionate" to the value of the claims at stake in the wider litigation, the judge said. He said that there is "plenty of time to consider other disclosure methods if for any reason the predictive software route turned out to be unsatisfactory" in the case before him because the trial in the case is not scheduled until June 2017. The final factor weighing in favour of using the tool was that all the parties in the case had agreed on using the software and the way it is to be used. Michael Fletcher notes that this "highlights the benefits that can result from parties collaborating early on disclosure and seeking to find common ground on how to proceed in a cost-effective but robust way".

MWC16 Just ahead of Mobile World Congress in Barcelona, Alcatel has announced the Idol 4 and 4S smartphones, complete with VR headset in the box, and a Windows 10 2-in-1 tablet/laptop.Alcatel, formerly known as Alcatel OneTouch, is a brand of the China-based TCL Communications. At a press event in Barcelona, the company unveiled a new logo and announced that it is dropping OneTouch from the name. Specialising in the budget and mid-tier segment, the company claims to be the fiftth largest handset manufacturer in the world, and aims to become number 5 in smartphones and tablets by the end of 2016.Newly announced at MWC are the Idol 5.2" 4+ and 5.4" Idol 4S smartphones, running Android 6.0 Marshmallow. The Idol 4+ has a Qualcomm SnapDragon 617 chipset, 1.7 GHz Octa Core, 1080x1920 display, 13MP rear camera and 8MP front, 3GB RAM and 16GB storage of which 10GB is free for the user.The slightly larger 4S sports a SnapDragon 652 chipset, 1.8 GHz Octa Core, 1440x2560 display, 16MP rear and 8MP front camera, 3GB RAM and 32GB storage of which 25GB is available for user storage. Both models have MicroSD slots.

The challenge at MWC is how to differentiate your products from the mass of other Android handsets. The Idol 4 series has a couple of tricks, most notably a VR handset included in the box for the 4S, and available as an extra for the 4+. What you get is a strap-on headset into which the phone slots, providing a mobile VR experience which looks superficially similar to Samsung's Oculus-based Gear VR, into which you slot a Galaxy Note 5 or 6 series mobile.The Alcatel effort feels reasonably solid, though a bit fiddly to unpack and assemble judging by our quick hands-on in Barcelona. It is bulky though, and the key questions are what VR content will be available, and whether the headset will be destined for significant active use or the back of the drawer after purchase. A VR Store app for obtaining pictures, videos and games is pre-installed.Although detailed pricing has not been announced, the company said that the Idol 4 series will be available from April 2016, at prices from €279 to €449.

Next up from Alcatel is a Windows 10 2-in-1 tablet/laptop. The Plus 10 is a 10.1" device with a quad-core 1.92GHz Intel Atom x5-Z8350 chipset. The keyboard is detachable and includes a SIM slot for LTE (4G wireless) connectivity so you can use it as a wifi hotspot for up to 15 users.You also get basic cameras front and rear, 32GB internal storage, 2GB RAM, MicroSD slot, USB and HDMI ports. The Plus 10 is not the slimmest of devices but weighs only 850g, and battery life of 8 hours "light usage" is claimed. The model on display in Barcelona felt a bit plasticky but its light weight is a benefit.The Plus 10 will be available from June 2016, priced "from €379", according to the presentation in Barcelona. The company is "very bullish on Windows", according to VP and chief marketing officer Dan Dery. The Plus 10 joins the Fierce XL Windows 10 smartphone, released earlier this year in the US, and the Pixi 3 8-inch Windows 10 tablet announced at CES in January and set for availability in April 2016. The Pixi 3 is an ARM-based device running Windows 10 Mobile, whereas the Plus 10 runs full Windows and is the first Alcatel device with an Intel chipset.

Why do a Windows 10 device? "There is a business market but there is also a very good consumer market," Dery told El Reg. "A market that is very familiar with Windows. Having a laptop at home that can be detached as a tablet makes a lot of sense."A VR smartphone, a hotspot keyboard: it is a bit gimmicky; but Alcatel's competitive pricing will attract some interest.MWC16 HP Inc has unveiled a big bet re-entry into the handheld device market, banking on enterprise’s attachment to the Windows ecosystem to blur the memory of its previous forays and retreats into the space.The vendor will unveil its Elite x3 phablet at MWC, a six inch-high, 7.8mm thick phablet, along with a desktop dock to connect with a big screen and proper corporate networks, and a mobile extender with full size keyboard and 12.5 inch screen.The device cops a Qualcomm Snapdragon 820 processor, meaning it will not be a true Wintel device, but it will run on Windows 10. It packs 4GB of RAM, 64GB of internal memory and will take SD cards of up to 2TB - once they actually hit the market.

And how much will all this cost? We don't know yet, with pricing due to be released shortly before its expected summer release.Michael Park, VP and GM for mobility and retail solutions at HP Inc, claimed the x3 is “the one device that is every device...we are basically covering desktop, notebook and phablet use cases with one product”.He said that while most mobile/handheld vendors were pushing into the enterprise as “a marketing continuum” of their consumer product lines the X3 was an unapologetically commercial enterprise product “designed for a commercial lifecycle which is two to three years.”This industrial grade ethos extends to dual SIM support, claimed all-day battery life, dual biometrics, 8MP front facing camera, active noise cancellation and B&O optimised audio so that you can really appreciate the hold music while waiting for your conference call to start.The x3 is IP67 tested, meaning it can take a four-foot fall, and will operate under water for 30 minutes before failing. (Though if that latter use case is relevant, perhaps you need to reconsider who you’re doing business with.)

Needless to say, Park also describes the device as “beautiful”. Nevertheless, despite all this status symbol box ticking, HP’s key selling point will likely be its compatibility with existing enterprise legacy systems.Park said the world doesn’t quite seem to have twigged that with Windows 10 for “the first time in the history of Microsoft that all devices have converged to the common Windows kernel.”While he had no illusions that the consumer world is unlikely to shift ecosystems any time soon, “In the world of commercial though when you go talk to a CIO and ask ‘what you do you use to drive productivity in your enterprise, to secure your back-end or to run your servers,' Microsoft is still the name in the game.”“The average Fortune 500 company has 3,500 bespoke apps that they’ve written over the last 20 to 30 years, all on .Net, all for PCs, and those have to be moved to a mobile world if that is how people are going to work.”“I think what the market doesn’t see that’s going to happen is the ability to use Continuum in Windows 10 to now drive a new type of application where you write it once and it runs on a desktop, a phone, a Surface hub, a workstation without having to re-write code will present a massive TCO and value proposition for IT moving forward.”

Commentaires ( 0 ) :: Laisser un Commentaire! :: Lien Permanent

18/10/2017 - Akku Acer um09c31

Indian Wells (dpa) - Vor genau einem Jahr stand Angelique Kerber wieder einmal am Scheideweg. Das Jahr 2015 hatte schlecht begonnen, die Kielerin hatte eine Erstrunden-Niederlage an die nächste gereiht. Kurz vor dem Masters-Event in Indian Wells trennte sie sich von ihrem Coach Benjamin Ebrahimzadeh und kehrte zu Torben Beltz zurück. Der Trainerwechsel trug in der kalifornischen Wüste noch nicht auf Anhieb Früchte, Kerber verlor gleich zum Auftakt gegen Sloane Stephens in zwei Sätzen. Doch im Rückblick war das Turnier in Indian Wells der Beginn einer wundervollen Reise mit vier Turniersiegen in 2015 und dem sensationellen Triumph bei den Australian Open im Januar 2016."Es fühlt sich immer noch gut an", sagte Kerber bei ihrer Rückkehr nach Indian Wells. Seit ihrem Melbourne-Coup ist die deutsche Nummer eins auf einmal eines der Zugpferde der WTA-Tour. "Es ist eine komplett andere Situation für mich. Ich habe außerhalb des Platzes viel mehr Termine", sagte Kerber am Mittwoch (Ortszeit).Für die 28-Jährige wird es nun darum gehen, die deutlich gestiegene Aufmerksamkeit und Erwartungshaltung mit ihrer Leistung auf dem Platz in Einklang zubringen. Bei ihrer ersten Rückkehr auf die WTA-Tour nach den tollen Tagen in Australien ging das krachend schief. In Doha verlor sie ihre Auftaktpartie als Nummer eins der Setzliste gegen die Chinesin Zheng Saisai klar in zwei Sätzen.

Danach hat sich Kerber etwas zurückgezogen, um den Akku wieder aufzuladen und vor allem wieder hart zu arbeiten. Die paar Tage außerhalb des Rampenlichtes haben ihr gut getan, jetzt fühlt sie sich bereit für die nächsten Aufgaben. "Ich fühle mich gut und gesund, habe gut gearbeitet in den vergangenen Tagen", sagte Kerber, die nach einem Freilos nun auf die Gewinnerin des Duells zwischen den beiden Tschechinnen Petra Cetkovska und Denisa Allertova trifft.Dass sie fortan die Gejagte sein wird, macht ihr keine großen Sorgen. "Ich weiß, dass jede Spielerin alles versuchen wird, mich zu schlagen", sagte Kerber. "Aber von dieser Situation träumt man auch. Das ist etwas, wofür du dein ganzes Leben arbeitest."Neben Kerber sind auch die übrigen deutschen Topspielerinnen in Indian Wells komplett am Start. Die zuletzt deutlich formverbesserte Andrea Petkovic muss aber zunächst einmal den Tod ihres guten Freundes Johnny Heimes verarbeiten, der am Dienstagabend seinem Krebsleiden erlegen war. "Ich bin sehr traurig und betroffen. Johnny war eine große Inspiration für mich", meinte die Darmstädterin.Am ersten Tag der mit 6,844 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung schafften in Carina Witthöft und Laura Siegemund die ersten beiden Deutschen den Sprung in Runde zwei. Witthöft rang Irina Falconi aus den USA mit 0:6, 6:4, 6:4 nieder. Qualifikantin Siegemund setzte sich mit 3:6, 6:4, 6:4 gegen die Rumänin Irina-Camelia Begu durch und darf sich nun auf ein Duell mir der Weltranglistenersten Serena Williams freuen. Tatjana Maria schied dagegen aus.

Julia Leeb nutzte im Kongo eine 360°-Kamera, die den Filmbetrachtern später das Gefühl gibt, sie wären selbst dort. In dieser virtuellen Realität kann man sich auch umschauen. Nicht nur Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sieht in dieser Technik die Medienzukunft. Wenn Sie sich das Video auf Ihrem Smartphone ansehen, können Sie sich durch Drehen und Neigen Ihres Telefons im Raum bewegen. Wenn Sie sich das Video auf Ihrem Notebook oder Desktop-Computer ansehen, können Sie sich im Raum bewegen, indem Sie das Bild mit der Maus ziehen und schieben. München (dpa/tmn) - Der Zug hat Verspätung? Die Verabredung kommt nicht? Im Hotelfernseher läuft nur Unsinn? Wäre es nicht schön, jetzt einfach das Notebook aufzuklappen und in die Fantasywelt von "The Witcher 3" abzutauchen oder endlose Städte in "Anno 2205" zu bauen?Das ist die Idee teurer, leistungsstarker Gaming-Notebooks. Selbst anspruchsvolle Titel sollen darauf problemlos laufen. Doch was ist ein Gaming-Notebook überhaupt?

"Erstmal ist das nur ein Marketing-Begriff", sagt Mark Mantel, Redakteur bei "PC Games Hardware". Von klassischen Notebooks unterscheiden sich Geräte mit diesem Etikett höchstens durch ihr auffälliges Design. "Zurzeit sind zum Beispiel Schwarz und Rot schwer in Mode", sagt Mantel. Im Grunde ist aber jedes Notebook für Spiele geeignet, das die entsprechenden Komponenten an Bord hat. Eine schicke Hülle allein reicht nicht.Der Bedarf nach solchen Notebooks ist offenbar groß: Nach Angaben des IT-Verbands Bitkom spielen gut zwei Drittel der Computerspieler in Deutschland (67 Prozent) an mobilen Computern. Der Anteil der Spieler am Desktop-PC ist kaum größer (69 Prozent). Allerdings besitzen nicht alle Notebook-Spieler Hochleistungsgeräte: "Viele Spiele laufen heute auf regulärer Hardware ohne große Extras", sagt Maciek Gornicki vom Marktbeobachter IDC. Beliebte Spiele wie "Minecraft", Adventures oder das beliebte "League of Legends" brauchen keine High-End-Geräte.

"Richtige" Gaming-Notebooks für 2000 oder 3000 Euro lohnen sich vor allem für die anspruchsvollen 3D-Welten von Rollenspielen wie "Fallout 4", für Action-Adventures wie "Assassin’s Creed" oder für den Star-Wars-Shooter "Battlefront". "Selbst ein Spiel wie "The Witcher 3" kann man damit gut spielen", sagt Mark Mantel. "Wenn auch nicht mit allen Details." Selbst auf den stärksten Gaming-Notebooks müssen Spieler also noch auf ein paar Extras verzichten. Vor allem Kleinigkeiten wie realistisch animierte Haare, Kleidungsstücke oder Nebelschwaden bringen auch die Spitzengeräte ins Schwitzen.Andere Einschränkungen entstehen durch das eingebaute Display von Gaming-Notebooks. Höhere Auflösungen als Full HD (1920 mal 1080 Pixel) sind damit kaum möglich. "Es gibt inzwischen auch Notebooks mit 4K-Display, zum Spielen wird man die aber nicht nutzen können", so Mantel. Wer also in Spitzenauflösungen wie Quad HD oder Ultra HD zocken will, muss sein Notebook an einen entsprechenden Monitor anschließen - oder gleich am Desktop-PC spielen.

Trotz der Einschränkungen ist das Spielen an einem Notebook deutlich teurer als an einem stationären Rechner. "Ein 1000-Euro-Notebook entspricht in Sachen Leistung etwa einem 700-Euro-Desktop-PC", sagt Mantel "Das ist für mich noch ein gerechtfertigter Aufpreis." Je leistungsfähiger die Geräte, desto größer ist allerdings auch der Preisunterschied: Für die Leistung eines 1500 Euro teuren Desktop-Rechners zahlen Notebook-Käufer schnell mehr als 2000 Euro.Hinzu kommt, dass sich Gaming-Notebooks im Vergleich zum Desktop schwerer aufrüsten lassen. Unmöglich ist es aber nicht, sagt Mantel. Arbeitsspeicher und Festplatte lassen sich meistens ersetzen und auch die Grafikkarte ist bei den meisten Geräten theoretisch austauschbar. Die neue Karte müssen Spieler dann aber für viel Geld aus Übersee importieren. In Deutschland gibt es die Module nur selten.Bei genauerem Hinsehen ist der Preisunterschied zum Desktop aber kleiner als gedacht, sagt IDC-Experte Maciek Gornicki: "Wenn Sie bedenken, dass Sie beim Desktop-Computer noch in Zubehör wie die Tastatur und vor allem den Monitor investieren müssen, ist der Preis für ein Gaming-Notebook gar nicht mehr so viel höher." Anspruchsvolle Spieler werden sich allerdings zumindest eine separate Maus zulegen - Shooter und Actionspiele machen am Trackpad keinen Spaß.

Wirklich mobil sind solche Gaming-Notebooks damit natürlich nicht mehr. Dafür sorgt nicht nur Zubehör wie die Maus, sondern auch das Gewicht. Zwei bis drei Kilo sind bei solchen Geräten keine Seltenheit, Spitzenmodelle bringen sogar vier Kilo auf die Waage. Hinzu kommt, dass die meisten Gaming-Notebooks nur an der Steckdose ihr ganzes Potenzial entfalten. "Im Akkubetrieb regeln die zum Energiesparen die eigene Leistung herunter", sagt Mark Mantel.So richtig mobil sind Gaming-Notebooks damit also nicht. Wer braucht sie dann überhaupt? "Das ist eine Alternative für Leute, die gerne an verschiedenen Orten spielen", sagt Maciek Gornicki. Es geht also gar nicht um das Spielen unterwegs - sondern eher um das Spielen im Hotelzimmer, in der Ferienwohnung oder am Zweitwohnsitz.Berlin (dpa) - Nach Kreuzbandriss und 17-monatiger Zwangspause hat sich Diskus-Olympiasieger Robert Harting als Mensch und Sportler neu definiert."Früher war ich eine Kampfmaschine, jetzt steht der sportliche Wettstreit im Vordergrund, was fünf Jahre nicht mehr der Fall war", sagte der 31 Jahre alte Berliner in einem Interview der Olympia-Edition des Sportmagazins "Kicker", die am Mittwoch erscheint.

"Ich habe mich ein bisschen verändert in den Monaten, bin viel ruhiger geworden in vielen Bereichen", meinte Harting. "Ich habe eine andere Sicht der Dinge, wie ich in Wettkämpfe gehe, wie ich mit Gegnern umgehe, wie ich mit Druck umgehe." Wettkämpfe zu beherrschen wie früher, sei ihm überhaupt nicht mehr wichtig. "Jetzt ist es so, dass ich mit meinem neuen Kreuzband quasi ständig ein kleines Kind dabeihabe und ich jeden Tag in den Kindergarten gehe um zu sehen, ob alles passt", schilderte der Modellathlet.Der dreimalige Weltmeister (Homepage "derharting.de") hatte Anfang September 2014 seinen letzten Wettkampf bestritten und sich kurz darauf das Kreuzband gerissen. Mitte Februar 2016 gab er beim Berliner ISTAF Indoor ein siegreiches Comeback. Sein großes Ziel sind die Olympischen Spiele in Rio.Nach langen Jahren als Leistungssportler spüre er nun auch sein Alter, gab Harting zu. "Wenn man mich mal mit einem Lithium-Akku vergleicht, dann bin ich wie ein altes Handy", sagte der dreimalige Weltmeister. "Es funktioniert ja, man muss es eben öfters aufladen." So ähnlich sei es auch mit seinem Körper, erklärte der 2,01-Meter-Riese: "Der hat nicht mehr zehn verschiedene Ressourcen, auf die man beliebig zurückgreifen kann. Ich muss mit meinen wenigen Reserven behutsam umgehen."

Ein Olympiasieger habe in anderen Ländern eine "weitaus größere Bedeutung als in Deutschland". Deshalb sei es für ihn "auch eher ernüchternd zu erkennen, dass es neben dem Sport-affinen Deutschland auch ein großes Deutschland der Neider gibt", meinte Harting, für den der Olympiasieg keineswegs ein finanzieller "Quantensprung" war. "Muss ich ehrlich verneinen", sagte er dreieinhalb Jahre nach seinem Gold-Wurf von London. "Früher waren bei Olympischen Spielen die Plätze eins bis drei richtig gut, dann nur noch Platz eins, und inzwischen ist es nur noch Platz eins mit Geschichte."Berlin (dpa/tmn) - Das erste Mal einen großen Reiserucksack zu packen, ist gar nicht so leicht. Anfangs nimmt fast jeder zu viel mit. Mit den Jahren kommt dann auch die Packerfahrung: Reiseblogger geben Tipps zum Packen.Grundsätzliches: Vor ihrer ersten Reisen halfen Freunde der Reisebloggerin Carina Herrmann von Pink Compass. "Sie sagten, ich sollte meine Sachen zu drei Häufchen legen. Auf den ersten kamen die unverzichtbaren Sachen, auf den zweiten die wichtigen und auf den dritten die ganz netten." Danach hatte sie Klarheit. Die dritte Kategorie blieb daheim und die zweite wurde noch einmal genau unter die Lupe genommen.

Der passende Rucksack: Nur weil man sich Backpacker nennt, heißt das nicht, dass man zwangsweise den Urtypen eben jenes Backpacks braucht. "Backpacking-Rucksäcke haben für mich mittlerweile ausgedient", sagt Conni Biesalski von Planet Backpack. Sie schwört auf Kofferrucksäcke. Mit einem Rundumreißverschluss kommt man ohne großes Wühlen schnell an alle Sachen dran. Blogger Carsten Jost von Fastpacking empfiehlt noch eine Nummer kleiner. "Ein 40 Liter Carry-On-Rucksack reicht." So ist man schon von Anfang an dazu gezwungen, noch weniger mitzunehmen.Das richtige Packsystem: Für einen übersichtlichen Rucksack gibt es kleine Helfer. "Wir schwören auf Kompressionsbeutel. Die sind nur zu empfehlen", sagen die Blogger Fränzi Zürcher und Simon Zyrd von "um die Weltreise". Alternativ gibt es auch noch die Packing Cubes. Das sind Quader mit Reißverschlüssen, die dem Rucksackinnenleben zur Ordnung verhelfen. Für die, die auf Hilfsmittel verzichten wollen, hat Carsten Jost einen Tipp: "Man sollte seine Sachen besser rollen als falten. Gefaltet bleibt sowieso nichts."Kleidung: Für die meisten gilt: Wechselsachen für eine Woche einpacken, besonders T-Shirts und Unterwäsche. Carsten Jost hat gerade mal drei Unterhosen und Socken dabei: Ein sauberes Paar in seinem Gepäck, das zweite Paar trägt er am Körper, und das dritte hängt meistens zum Trocknen am Rucksack. Carina Herrmann empfiehlt Kleidung, die kombinierbar ist und sich für das Zwiebelprinzip eignet.

Technik: Alle Blogger setzen auf ihre Smartphones. Die Apps, die GPS-Funktion und Google-Maps machen das Reisen einfacher. Aber auch ein eBook-Reader spart den Platz von schweren Reiseführern. "Vor allem hält hier der Akku mehrere Wochen", sagt Jost. Simon Zyrd fotografiert gern: Fast 20 Kilogramm hat bei seiner ersten Reise alleine die Fotoausrüstung gewogen. "Für ganz normale Bilder finde ich aber auch eine Smartphonekamera okay. Die sind heute richtig gut." Wer etwas mehr möchte, kann auch eine Systemkamera mitnehmen.Spart Platz und ist praktisch: In diese Kategorie fällt Multifunktionales. Conni Biesalski empfiehlt etwa einen Sarong. "Den kann man als Decke, Handtuch, Strandlaken oder als Kopfbedeckung nehmen." Auch ein Taschenmesser sollte nicht fehlen. Simon Zyrd und Fränzi Zürcher haben auch immer einen leichten Seidenschlafsack und ein Kopfkissenbezug dabei. Am meisten Gewicht nimmt aber häufig der Kosmetikbeutel ein. Hier heißt es, kleine Größen mitnehmen und vor Ort neu kaufen. Außerdem hilfreich sind Ohrstöpsel und ein Vorhängeschloss für den Spind im Hostel.Reiseapotheke: Eine Grundausstattung an Medikamenten darf nicht fehlen. Fränzi Zürcher rät: Ein Mittel gegen Durchfall, Schmerzen und Fieber, Kohletabletten, Desinfektionszeug und Pflaster mitnehmen. Carina Herrmann hat auch immer eine Elektrolytlösung dabei.

Commentaires ( 0 ) :: Laisser un Commentaire! :: Lien Permanent